Im vergangenen Jahr fand die Weltklimakonferenz in Katowice statt. Zu diesen Konferenzen hat sich die Tradition des Pilgerns entwickelt. Mit den Pilgerwegen soll unter anderem auf die globalen Dimensionen des Klimawandels aufmerksam gemacht werden und der Diskurs um Gerechtigkeitsfragen weiter vorangetrieben werden. Weil unser persönliches Handeln Auswirkungen auf unsere eigene Zukunft und auf das Leben der Menschen des globalen Südens hat. Dieser Aktion haben wir uns in Coburg mit einem Radpilgertag für das Klima im vergangenem Jahr symbolisch angeschlossen.

Wir möchten dies auch in diesem Jahr wieder tun und werden uns am 21. September auf den Sattel schwingen! Das ist gut für uns, gut fürs Klima und außerdem bekommen wir dabei noch jede Menge mit an geistlichen Impulsen und Einblicken rund um das Thema Klimaschutz.

Treffpunkt ist um 13:00 am Bahnhofsvorplatz in Coburg. Bitte ausgestattet mit Fahrrad und Helm!

Unsere Radtour geht über insgesamt 30 Kilometer immer auf gut befahrbaren Radwegen, die auch Kinderanhängertauglich sind! Auf unserer Tour führt uns unser Weg zu grünen Fluren und Feldern, hinein in den Forst und vorbei an interessanten Aktionen und Experimenten zum Thema Klimaschutz. Am Goldbergsee erfahren wir vom Landesbund für Vogelschutz, welche Auswirkungen der Klimawandel schon jetzt hat.

Auch für das leibliche Wohl ist bei einer Einkehr mit Kaffee und Kuchenbuffet gesorgt.

Die Rückkehr ist für ca 17:45 Uhr geplant.  Zur besseren Planung bitten wir um Anmeldung unter: veit.roeger@elkb.de, im Pfarramt der Johanneskirche oder im dialog in der Metzgergasse oder einfach über unser Kontaktformular.

Veranstalter ist die Johanneskirche Coburg unterstützt von Transition Coburg und der Diakonie Coburg. Herzliche Einladung!