Transition-Laden im Steinweg

Im Steinweg 21 lag schon seit längerem der „Laden der Herzen“ unserer Transition-Gruppe. Oberfranken-TV hat uns freundlicherweise einen Film über den Laden zur Verfügung gestellt.

Wann und wie lange hat der Laden auf?

Mittwoch 14-17 Uhr
Samstag 10-13 Uhr

Was darf ich bringen?

Wir nehmen eine überschaubare Menge (mit zwei Händen zu tragen) an Dingen an, die funktionstüchtig und sauber sind. Außerdem müssen sie in unser Regal passen. Derzeit nehmen wir aus Platzgründen keine Kleidung und aus Haftungsgründen keine Elektrosachen. (Eine eingestrickte kaputte Waschmaschine wäre also maximal schlecht!)

Was soll in diesen Räumen passieren?

Wir wollen uns natürlich weiter für Klimaschutz und verminderten Ressourcenverbrauch einsetzen. Deswegen wird es große Umsonstregale geben. Ein Teil wird also ein „Umsonstladen“ sein. Weiter wollen wir aber auch Anlauf- und Informationsstelle für alle Akteure der Nachhaltigkeit in Coburg sein. Auch wird es Workshops geben. Geplant sind schon Nähworkshops und ein Do-It-Yourself-Workshop zum Thema Kosmetik und Körperpflege.

Es gibt weitere Ideen zu unserem Lastenrad und zu Foodsharing. Mit einem Eintrag in unseren Newsletter (siehe rechts) bleibt ihr auf dem Laufenden.

Wie könnt ihr uns unterstützen?

Unser wichtigstes Anliegen ist der ökologische Wandel in Coburg. Wir freuen uns über Interesse, kritische Fragen und Lob :). Vielleicht habt ihr auch Lust euch mit zu engagieren? Zu den Ladenöffnungszeiten könnt ihr über die Möglichkeiten ins Gespräch kommen. Und natürlich freuen wir uns auch über einen kleinen Obolus im Sparschwein zur Deckung der Kosten, die der Laden verursacht.

Wir sammeln im Laden:
(gebrauchte) Briefmarken für
Bethel freut sich über die Postwertzeichen aus aller Herren Länder. Denn dadurch
finden Menschen mit Behinderung eine sinnvolle Beschäftigung in den Werkstätten.
Die Marken werden ausgeschnitten, nach Ländern sortiert und dann für den Verkauf
abgepackt. Briefmarkenfreunde erwerben die Wertzeichen zumeist als Kiloware. Im
Angebot gibt es zum Beispiel die bunte Mischung aus aller Welt, aus Deutschland oder
Motivsammlungen. Mit ein bisschen Glück findet der eine oder andere sogar einen
Schatz unter den Marken. 29 Tonnen Briefmarken werden jedes Jahr in Bethel
aufbereitet, sortiert und für den Wiederverkauf verpackt. Das entspricht umgerechnet
128 Millionen Briefmarken.
125 kranke, behinderte und sozial benachteiligte Menschen arbeiten für die
Briefmarkenstelle Bethel.
https://www.bethel.de

Kaffeetüten für
FEMA (Fechheim-Matamba). Aus gebrauchten leeren Kaffeetüten werden Taschen in
verschiedenen Größen, Formen und Designs genäht. Gegen eine Spende in Höhe von
10 € können diese erworben werden. Der Betrag fließt zu 100 % in die Projekte von
FEMA. Z. B. für den Bau eines Gemeinde- und eines Waisenhauses und Einrichtung
einer Kochschule und einer Nähwerkstatt. Für Baumpflanzung zwecks Nachhaltigkeit,
für Kühe zur Förderung der Selbstversorgung und vieles mehr.
https://www.fechheim-matamba.de

Gebrauchte Stifte für
Bildungsverein Frankenberg, die dauerhaft eine Terracyle Sammelstelle sind und
so bereits über 300 € bekommen haben. Der Bildungsverein ist ein Förderverein für
alle Bildungseinrichtungen in Frankenberg/Sa. und vernetzen diese mit regionalen
Unternehmen. Er fördert die qualifizierte Berufsorientierung in Zusammenarbeit mit
den Schulen und bietet berufsorientierte Projekte verschiedenster Art. Der
Bildungsverein Frankenberg fördert die regionale Wirtschaft und unterstützt die
Unternehmen bei einer langfristigen Nachwuchsgewinnung.
https://www.bildungsverein-frankenberg.de/

Weinkorken für
Doghammer. Der Schuhhersteller will seinen Fußabdruck noch nachhaltiger zu
gestalten und hat wir die Aktion „Cork Collect“ ins Leben gerufen. Hierfür sammeln
wir zusammen mit verschiedensten Partnern Weinkorken. Sind einige Kilogramm
zusammengekommen, machen sie sich auf den Weg zurück in das Lager von
Doghammer und werden dort so lange verwahrt, bis die neue Schuhlieferung aus
Portugal kommt. So gelangen die gesammelten Korken ohne zusätzlichen
Logistikprozess in die Produktionsstätte, wo sie zu Korkgranulat und anschließend zu
neuem Material für Sohle & Co. verarbeitet werden. Die Aktion trägt bereits Früchte.
2021 hat Doghammer sein Ziel von einer Tonne schon fast erreicht. Als zusätzlichen
Ansporn spendet die Firma pro gesammelten Kilogramm Korken 1 Euro an die
Alpenschutzkommission CIPRA e.V.
https://wwwdoghammer.de

Kommentare sind geschlossen.